Mittwoch, 12. Juli 2017

Rezension zu ,,Avenged" von Amy Tintera


Inhalt:

Nachdem Olivia aus ihrem Gefängnis befreit wurde, tötet sie Cas' Mutter, um Em zu retten. Cas und Jovita lies sie gehen und kehrte mit Em zurück nach Ruina. Dort werden sie damit konfrontiert, dass alles komplett zerstört ist, nichtmal eine richtige Unterkunft haben sie. Und noch immer werden sie von allen Seiten bedroht. 

Em und Olivia sind nun beide die Königinnen von Ruina und teilen sich die Herrschaft. Und während Olivia sich ihrem Hass hingibt und blind drauflos tötet, versucht Em, kluge Entscheidungen zu treffen und Frieden zu stiften.
Doch das ist gar nicht so einfach. 

Und da ist da noch Cas, mit dem sie immer wieder zusammenfindet, trotz aller Schwierigkeiten und der der einzige ist, der genau wie Em daran glaubt, dass Frieden zwischen den beiden Ländern möglich ist. Sobald Cas seinen Thron zurückerobert hat...



Rezension:


Nachdem ich Ruined zum zweiten Mal gelesen habe, und es mir da noch besser gefallen hat, als beim ersten Mal lesen, war ich umso gespannter auf Band 2 der Trilogie, denn ich habe auch vorher nur gutes über das Buch gehört, bzw. gelesen. 
Und ich wurde nicht enttäuscht. In Band 2 wird es richtig spannend und die Lage zwischen den verschiedenen Königreichen spitzt sich immer mehr zu. 

Emelina und Olivia haben sich beide darauf geeinigt, zusammen zu herrschen und einen Rat gebildet, doch von Zusammenhalt kann keine Rede sein. Olivia tötet einfach jeden, der ihr über den Weg läuft, zum Spaß oder um sich abzureagieren, hört dabei weder auf Em oder auf sonst wen und tut einfach was sie will und schadet allen anderen damit. Em dagegen versucht, sie zu beruhigen, Entscheidungen zu treffen, die klug für ihr Volk sind, denn sie glaubt noch immer daran, dass mit Cas auf dem Thron Frieden möglich ist. 
Natürlich begeht sie auch mal Fehler dabei, aber sie gibt sich zumindest Mühe und sieht ein, dass es nicht die Lösung nicht, jeden zu töten, der sich ihnen in den Weg stellt.
Der Rat ist auch nicht hilfreich, die Hälfte hält zu Olivia, die andere Hälfte zu Em.  
Und dann taucht auch noch Cas wieder auf, Jovita hat ihn vom Thron verjagt, versucht ihn zu vergiften und will nun Ruina ein zweites Mal dem Erdboden gleichmachen. Und ohne Cas auf dem Thron, war es das wieder mit dem Frieden. 

Die Charaktere sind hier wieder wirklich sehr gut ausgearbeitet, und genauso sympathisch, wie in Band 1, wenn nicht noch mehr. Oder unsympathisch, jenachdem.

Em finde ich wieder super, denn man merkt, dass sie eine riesige Wandlung durchgemacht hat und anscheinend die einzige ist, die keinen Krieg mehr möchte. 
Auch Aren hält weiter zu ihr, doch man merkt ihm an, dass auch er sich durch den Einfluss von Olivia verändert hat. Zum Glück ist da noch Iria, die ihn immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholt und für ihn da ist. Es wird deutlich, dass zwischen den beiden da was ist, aber keiner will es so richtig zugeben. 

August, der Prinz von Olso, will Em heiraten, um eine Allianz zwischen den beiden Ländern zu verlängern, doch Em ist sich was ihn betrifft, nicht sicher.
Was ich völlig nachvollziehen kann, denn er ist echt der letzte Trottel (Entschuldigt das Schimpfwort). Er ist feige und manipulativ und wäre ganz sicher kein guter Herrscher.

Cas ist mir hier auch wieder sehr sympathisch, nur am Anfang geht er einem ein wenig auf die Nerven, als er seinen Thron aufgeben und einfach abhauen und alles hinschmeißen will. Doch zum Glück geigt Em ihm ordentlich die Meinung und rückt ihn wieder auf den rechten Pfad. Ab da geht es mit ihm wieder bergauf und er trifft wirklich gut durchdachte Entscheidungen und setzt sich für sein Volk ein. 

Wirklich sehr unsympathisch ist mir hier Olivia. Wirklich, ich würde sogar sagen, ich hasse sie. Sie ist von blindem Hass getrieben und tötet einfach jeden, der sie nur falsch anguckt. Sie hat nur ihre Rache im Kopf und ihren Hass, den sie besänftigen muss und die Konsequenzen von dem, was sie damit anrichtet, sind ihr entweder nicht bewusst oder egal. 
Natürlich hat sie schreckliches durchgemacht, doch das haben alle anderen auch, besonders Em, und sogar diese hat es geschafft, zu verzeihen, sieht ein, dass nicht alle gleich böse sind, nur weil ein König es war. Doch von all dem will Olivia nichts hören, sie stiftet weiter Chaos an und macht den Krieg und die Bedrohungen für ihr Land nur immer schlimmer und schlimmer. Noch nie war mir ein Hauptprotagonist so unsympathisch wie sie, ich würde mir sogar wünschen, irgendjemand bringt sie um, damit Em endlich für Frieden sorgen kann.
Hört sich makaber an, ist aber die Wahrheit.

In Band 2 geht es wirklich hauptsächlich um die verschiedenen Länder, deren Zwist miteinander, den Kampf um dem Thron und ums Überleben und um Intrigen zwischen den Parteien. 
Ich glaube dieses Buch würde einen wirklich einen guten historischen Film abgeben. Mit Fantasyelementen natürlich, aber trotzdem. Man kann sich hier die Schlachten wirklich gut vorstellen, so als sei man mittendrin (Was hier zum Glück nicht der Fall ist). 
Es ist wirklich gut durchdacht, wie die Handlung hier aufeinander aufbaut, da hat sich die Autorin wirklich die beste Mühe gegeben - Mit Erfolg. 
Band 2 ist noch einmal eine Steigerung zum ersten Band, weswegen es von mir die volle Punktzahl für das Buch gibt. 
Ich bin wirklich gespannt, wie es in Band 3 weitergeht und endet natürlich.
Band 3 soll ,,Allied" heißen, und ich hoffe sehr, der Titel bedeutet, was ich denke, was er bedeutet. 

Ich kann euch das Buch nur wärmstens ans Herz legen und falls ihr die Reihe noch nicht begonnen habt, tut das bitte! Für diejenigen, die es lieber auf deutsch lesen wollen, im Oktober ersscheint Band 1 unter dem Namen ,,Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt". 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare und antworte so schnell wie möglich :)