Samstag, 13. Mai 2017

Rezension zu ,,A Court of Wings and Ruin" von Sarah J. Maas



Inhalt:


Feyre has returned to the Spring Court, determined to gather information on Tamlin's manoeuvrings and the invading king threatening to bring Prythian to its knees. But to do so she must play a deadly game of deceit - and one slip may spell doom not only for Feyre, but for her world as well. As war bears down upon them all, Feyre must decide who to trust amongst the dazzling and lethal High Lords - and hunt for allies in unexpected places.








 

Rezension:


Endlich ist es soweit - der letzte Band. Jedenfalls der letzte, in dem es um Feyre und Rhysand im Besonderen geht. Ich bin eigentlich immer noch ziemlich sprachlos über das Ende, aber ich muss gerade auch unbedingt meine Gedanken loswerden. Meine Rezension wird Spoiler enthalten, die ich aber vorher ankündigen werde, ihr könnt also gefahrlos weiterlesen.

Ich weiß gar nicht, wie lange ich mich schon auf dieses Buch gefreut habe. Und so groß war dann auch die Freude, als ich es - eine Woche nach Erscheinung - in den Händen halten durfte. Natürlich habe ich ohne Umschweife damit begonnen, es zu lesen. Und Sarah J. Maas hat es wieder einmal geschafft, mich vom ersten Wort an mitzureißen. 

Aber fangen wir erst einmal beim Cover an: Ist das nicht ein Traum?
Ich denke ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass dies das schönste von den drei Covern ist. Die Farbe, Feyres Kleid - besser hätte das Cover garnicht werden können. 

Und nun zu meiner eigentlichen Rezension:

Wie gesagt, hat mich das Buch vom ersten Wort an mitgerissen in seine Welt, in die Welt von Feyre und ihren Freunden, ihrer Familie. 
Ich war sofort wieder mitten im Geschehen und konnte nicht genug davon bekommen. 
Wie schon im Klappentext angekündigt, ist Feyre wieder am Frühlingshof bei Tamlin, doch ihr Band zu Rhysand ist nicht zerstört, wie sie alle glauben lässt, sondern sie ist ein Spion am Frühlingshof, um herauszufinden, was der König von Hybern plant. 
Ich finde es unglaublich, wie sich Feyres Charakter im Laufe der Geschichte verändert hat, wie ich finde, zum Positiven.
Sie ist unglaublich stark und selbstbewusst geworden, mutig, setzt sich für ihre Freunde, ihre neu gewonnene Familie ein und ich muss sagen ihr ,,Badass" - Charakter hat mir auch ganz gut gefallen. 

Und was war ich froh, als Feyre endlich wieder mit Rhysand vereint war.
Ich finde, die beiden sind einfach ein perfektes Paar, ergänzen sich gegenseitig und würden alles füreinander tun - tun alles füreinander. 
Ich habe mich ja bereits geoutet, dass ich in Band 1 noch Tamlin super fand und Rhysand mich nicht so begeistern konnte. Aber in Band 2 hat sich das schlagartig geändert. Ich denke, bei so ziemlich jedem, der Rhys vorher noch nicht mochte, hat sich ab da alles verändert. Ich kann meine damaligen Beweggründe nun überhaupt nicht mehr nachvollziehen.

Aber weiter im Text:

In Band 3 geht es dieses Mal richtig zur Sache, alle High Lords werden zu Hilfe gerufen und es werden Pläne geschmiedet, Allianzen gebildet, alles dafür getan, damit der Feind besiegt werden kann. Und dafür setzen Feyre und die anderen sehr viel aufs Spiel. 
Ich fand es toll, wie viel neues man hier noch über andere Personen lernt (Mor)
und welche Facetten von anderen zum Vorschein kommen, mit denen man vorher nie im Leben gerechnet hätte. 

(Achtung, Spoiler!)


Der Endkampf - ich glaube, dazu brauche ich nicht viel zu sagen. Die Rede von Rhysand vor dem Kampf an seine Freunde - Wow! Und wer den Kampf nicht spektakulär fand - dann weiß ich es auch nicht. Ich konnte vor Anspannung kaum sitzen bleiben. Immer wieder dachte man, sie haben so gute Pläne geschmiedet, da kann doch gar nichts schief gehen. Aber das wäre natürlich zu einfach und langweilig gewesen, also kam immer wieder etwas dazwischen. Doch dann kamen auch immer wieder neue Überraschungen von guter Seite, dass man dachte, "Jetzt schaffen sie es aber!"
Zum Beispiel, als Feyres, Nestas und Elains Vater mit Schiffen voller Soldaten zur Hilfe kam. Dieser Moment hat mich so berührt, ab da sind bei mir die ersten richtigen Tränen gerollt. Und von diesem Moment an, habe ich bis zum Ende durchgeheult. 

Nächste Überraschung - Als Feyre und Amren am Kessel sind und es so aussieht als hätte Amren sie betrogen - man, da habe ich einen Schock bekommen. Ich war erstmal völlig überwältigt und habe die ganze Zeit nur gehofft, dass es dafür einen guten Grund gab, einen Plan, irgendwas. Zum Glück war es dann auch so. Hätte ich mich die ganze Zeit in ihr getäuscht, ich glaube, da wäre ich nicht drüber hinweggekommen. 

Der Tod des Königs war - zugegeben - ganz anders, als ich es mir vorgstellt habe, aber trotzdem fand ich es super passend - und das ausgerechnet Elain diejenige war. Traurig war allerdings, dass ihr Vater sterben musste. Es wäre wirklich schön gewesen, ihn und seine Töchter wieder vereint zu sehen. Aber ganz ohne tragische Tode kann es wohl auch nicht gehen. 

Was mich am meisten mitgenommen hat, war sie Szene, in der Feyre und Rhysand versuchen, den Kessel wieder zu "heilen" und Rhysand danach tot ist. 
Ich glaube, beim Lesen dieser Stelle, ist für ein paar Minuten mein Herz stehen geblieben. Ich konnte vor Tränen kaum noch weiterlesen.
Natürlich hatte ich die ganze Zeit im Hinterkopf, er kann unmöglich sterben, niemals, Sarah schreibt doch nicht drei Bücher über die beiden und lässt ihn nach allem, was die beiden getan haben, sterben. Trotzdem hat mich das in diesem Moment kein bisschen beruhigt. 
Ihr könnt euch vorstellen, wie ich mich gefreut habe, dass er gerettet werden konnte - so ging es wohl euch allen auch. Und dann war der Ausschlaggebene dafür auch noch ausgerechnet Tamlin. Da war ich echt erstaunt.

Ich finde, was Tamlin betrifft, ist das Ganze gut gelöst worden. Ich glaube, mein Hass auf ihn hat etwas nachgelassen, jetzt wo er sich doch noch dem Kampf angeschlossen hat, Feyre sogar gerettet hat und schlussendlich auch noch geholfen hat, Rhys zurückzubringen. Natürlich entschuldigt das alles nicht seine vorherigen Taten, aber ich finde es toll von Feyre dass sie ihm trotz allem Glück wünscht. 

Ich hätte gerne noch gesehen, wie Nesta und Cassian sich noch näher kommen, aber vielleicht erfahren wir über die beiden ja in den nächsten drei Teilen mehr, in denen es (soweit ich weiß) um Elain und Lucien gehen soll. (Wenn jemand mehr weiß, sagt mir bitte bescheid)
Was die beiden betrifft, da bin ich mir noch unsicher. Ehrlich gesagt, finde ich, dass Elain sehr gut mit Azriel zusammenpassen würde. Ihm hat sie sich als erstes geöffnet, bei ihm scheint sie sich von Anfang an sicher und gut aufgehoben zu fühlen und ich finde sie wären ein tolles Paar. Und nachdem Azriel ja 500 Jahre hinter Mor her war und bei ihr ja leider keine Chance hat, hätte er dieses Glück wirklich verdient. Aber Lucien mag ich auch, und er hat bereits eine große Liebe verloren, also würde ich es ihm auch gönnen. Ich bin wirklich gespannt, wie das weitergeht. 

(Spoiler Ende!)


Nun, ich bin immer noch nicht ganz damit fertig geworden, dass die Geschichte von Feyre und Rhysand nun zu Ende ist. Natürlich werden wir bestimmt noch etwas über die beiden erfahren, in den nächsten drei Bänden, aber eben nicht mehr so viel. Und ich hätte wirklich gerne noch mehr aus Rhysands Perspektive gelesen. Vielleicht kommt ja irgendwann Band 1 aus seiner Sicht raus..das wäre toll. 
Jedenfalls bin ich mit dem Ende hochzufrieden und freue mich riesig auf Sarahs nächste Bücher. Aber ich werde wohl trotzdem noch etwas Zeit brauchen, bis ich mich wieder beruhigt habe und nicht mehr in dieser Welt festhängen werde. Und ganz bestimmt werde ich die Bücher bald nochmal lesen. Auf jeden Fall Band 2 und 3. 
Logischerweise gibt es von mir alle 5 Punkte. Ich würde sogar gerne das Zehnfache davon geben. Ich kann nur jedem empfehlen, das Buch unbedingt und so schnell wie möglich zu lesen. Für mich haben es die Bücher, besonders Band 2,  nach ganz oben auf die Liste meiner Lieblingsbücher geschafft! Feyre und Rhysand - Ich werde euch vermissen!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare und antworte so schnell wie möglich :)